liba laden
Array

TSC – die Volleyballer aus Gievenbeck

von Nils Lydorf

Liba junge Talente auf dem Weg an die Spitze begleiten!

Der TSC Gievenbeck ist nicht erst seit 2014 und dem Aufstieg der ersten Männermannschaft in die Dritte Liga Münster-Marktführer im Bereich Männervolleyball. Seit nun mehr über 30 Jahren sind die männlichen Jugendmannschaften Stammgäste bei Westdeutschen- bzw. Deutschen-Meisterschaften und den Gievenbecker Talenten von gestern gelingt immer häufiger der Sprung zu Leistungsträgern in der Dritten oder 2. Bundesliga. So findet man in den Teams keine gekauften Söldner, sondern eigene Spieler*innen, die in der Regeln im Verein groß geworden sind. Neben den vier Männerteams und den unzähligen Jugendteams sind aber natürlich auch die Frauen und Mädels in vier attraktiven Tams am Sportgerät und der Libaflasche aktiv. TSC heißt nicht nur Leistungssport, sondern auch ein entspanntes Miteinander der über 400 Volleyballer*innen am Beachfeld oder auf kleinen und großen Festivitäten.

Werde liba einer von uns!
Doch nicht nur auf dem Feld gilt der Nachwuchsförderung die volle Aufmerksamkeit. So war schnell klar, dass bei den Spieltagen, Camps, Festen und Turnieren nicht auf alte, erfahrene Limonaden gesetzt wird, sondern den lokalen Heranwachsenden eine Chance gegeben wird. Getreu den Hashtags #einervonwir #supportyourlocalbrands setzte die attraktivste Abteilung des TSC auf das aufstrebende Unternehmen aus der Nachbarschaft und bietet seit dem nur noch lieber Liba an. Es stellte sich eine feine Kooperation ein, die bis heute im Zeitalter der Liba Kola zuckerfrei anhält. Mit stolz geschwollener Brust kann der TSC heute behaupten, das Talent als erster Verein entdeckt und direkt zugeschlagen zu haben!

Liba ist #einervonwir !

Dieser Beitrag wurde von dem Muskelpaket mit der Nummer 14 verfasst – Nils Lydorf sein Name! Besten Dank für die warmen Worte und für die geniale Kooperation! Weiterhin viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.